Film Forum Archiv


"Honeyland" (01)

  • Filmvorführung am Mittwoch, 4.5.2022, ab 20 Uhr, Casa Epper, Via Albarelle 14, Ascona. Eintritt frei, mit Kollekte und Apéro.


  • Proiezione del film mercoledì 4.5.2022, dalle ore 20, Casa Epper, Via Albarelle 14, Ascona. Ingresso gratuito, con colletta e aperitivo.


Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Inhalt von "Honeyland"

Created with Sketch.

Eine Regel in der Imkerei lautet, nur die Hälfte des Honigs zu nehmen und den Rest den Bienen zu lassen. Eine Wildbienenzüchterin, die mit ihrer kranken Mutter in einer abgelegenen Bergregion tief im Balkan lebt, respektiert diese Regel und versucht, eine natürliche Balance zu erhalten.

Dies ändert sich, als in der Nähe eine Fahrendenfamilie mit sieben Kindern, Vieh und Geflügel ihren Wohnwagen aufstellt: Die neuen Nachbarn haben andere Vorstellungen vom Nutzen des Bienenhonigs.

Die alte Mutter meint, Gott werde die Ausbeuter schon strafen, alles werde sich lösen, weil es das immer tue. Und es mutet fast biblisch an, als schließlich ein Teil der Viehherde an einer Krankheit verendet und die unerwünschte Nachbarsfamilie schließlich ihre Zelte abbrechen muss.

Der Film berührt nicht nur durch die Geschichte der Protagonistin, sondern auch mit den gewaltigen Bildern, die in ihrem Lichteinsatz an alte Meister erinnern. Ein wuchtiger Film über Wildbienen,  Lebensfreude, Zugewanderte und menschliche Gier. Der Film erhielt den Oscar für den besten ausländischen Film.

Dokumentarfilm, Nordmazedonien 2019, 90 Min, deutsche Version bzw. Untertitel auf Deutsch

Il contenuto di "Honeyland"

Created with Sketch.

Una regola dell'apicoltura è di prendere solo metà del miele e lasciare il resto alle api. Un'apicoltrice selvatica che vive con sua madre malata in una remota regione di montagna nel profondo dei Balcani rispetta questa regola e cerca di mantenere un equilibrio naturale.

Questo cambia quando una famiglia di viaggiatori con sette figli, bestiame e pollame si installa nelle vicinanze: I nuovi vicini hanno altre idee sui benefici del miele d'api.

La vecchia madre pensa che Dio punirà gli sfruttatori, che tutto si risolverà perché è sempre così. E sembra quasi biblico quando una parte della mandria di bestiame alla fine muore di una malattia e la famiglia vicina indesiderata deve finalmente togliere le tende.

Il film non è solo toccante per la storia del protagonista, ma anche per le potenti immagini, che ricordano i vecchi maestri nel loro uso della luce. Un film impressionante sulle api selvatiche, la gioia di vivere, gli immigrati e l'avidità umana. Il film ha vinto l'Oscar per il miglior film straniero.

Documentario, Macedonia del Nord 2019, 90 min, versione tedesca o sottotitoli in tedesco